iDSP. Internationale Deutsche Schule Paris

Der Schulgarten der iDSP

der Schulgarten der iDSP
Der Schulgarten in der Initialphase (03/2014)
Nachhaltige Bewässerungstechniken

Pour la version française cliquez sur le tricolore en haut à droite.

Aktuelles

Am 22.10.2014 wurde zur Eröffnung des Projekts "Gartenträume" der Deutschen Botschaft Paris ein durch die Baumschule Lappen gespendter Pflaumenbaum gesetzt. Unsere Schülerinnen und Schüler der AG Schulgarten durften zudem ein interessantes Projekt zum Thema "Naturdruck" mit Frau Lobenstein vom Gartenbaumuseum Erfurt durchführen. Wir danken der Deutschen Botschaft für die Finanzierung dieses schönen Projekts. Dem Gartenbaumuseum Erfurt danken wir dafür, dass ab der kommenden Pflanzsaison ein "Naschgarten für Bienen" einen Platz in unserem Garten finden kann.

Weitere Informationen und Bilder

Zum Bericht auf der Internetseite der Deutschen Botschaft

Ziele

Ziel ist es, einen kleinen Schulgarten anzulegen, der in den kommenden Schuljahren für Klassenprojekte vor allem in den Jahrgangstufen 5/6 und 8 genutzt werden kann, ggf. auch in Jahrgangstufe 10. In Planung ist eine AG "Schulgarten" (ab 2014/2015), die den Garten pflegt und weiter entwickelt.

Langfristiges Ziel ist es, dass der Schulgarten ein verbindendes Projekt der gesamten Schulgemeinde wird.

Bauliche Maßnahmen

Als Standort für eine optisch schöne Mischkultur aus Kräutern, Gemüse und Blumen bietet sich der Bereich vor dem B-Gebäude an. Dort stehen bereits drei Apfelbäume. Der Bereich hat gute Licht- und Bodenverhältnisse und Wasseranschluss. Er ist zentral gelegen und einsichtig, das Wachstum der Pflanzen kann gut beobachtet werden, eine sorgfältige und nachhaltige Pflege ist zentrales Anliegen für die Schulgemeinde.

Nachhaltigkeit und Pflege

Der Schulgarten soll pflegeleicht sein, und vor allem während der Ferien möglichst wenig Pflege erfordern.

Für die Bewässerung werden Perlschläuche im Boden verlegt, die ein einfaches und effizientes Bewässern auch in den Ferien erlauben. Eine Bewässerung sollte so lediglich zwei- bis dreimal wöchentlich nötig sein.

Schädlingsbekämpfung erfolgt nur mit biologischen Mitteln. Die Planung versucht einen vorbeugenden Pflanzenschutz zu gewährleisten, z.B. durch die Mischkultur.

Fotodokumentation